Welche Reifenbreiten sind auf meinem Fahrrad möglich?

Letzte Änderung: 10.04.2022

Welche Reifenbreite hat mein Fahrrad?

Reifenbreite messen

Um die Reifenbreite am Fahrrad zu bestimmen, kannst du diese wie in obiger Grafik gezeigt selbst messen. Alternativ kannst du die Reifenbreite auch anhand der Mantelbeschriftung bestimmen. Folgender Link hilft dir, das schnell herauszufinden.

Reifenbreite am Rennrad

Am Rennrad ist eine Reifenbreite von 23 mm üblich. Vereinzelt gibt es breitere Reifen.

Reifenbreite beim Cityrad und Trekkingbike

Hier kommen typischerweise Reifenbreiten von 37 bis 52 mm zum Einsatz.

Reifenbreite am Mountainbike (MTB)

An Mountainbikes sind die breitesten Reifen zu finden. Diese haben normalerweise Breiten von 51 bis 64 mm.

Reifenbreiten am E-Bike bzw. Pedelec

Für Fahrräder mit Elektromotor richten sich die Reifenbreiten grundsätzlich nach dem jeweiligen Fahrradtyp, siehe oben. Da E-Bikes schneller unterwegs sind und durch die zusätzliche Technik mehr Gewicht mitbringt, ist zusätzlich auf eine entsprechende Freigabe durch den Hersteller zu achten. Beispielsweise sind beim Reifenhersteller Schwalbe geeignete Reifen mit E-25 und E-50 gekennzeichnet.

Kann ich auf meinem Fahrrad dickere Reifen aufziehen?

Auf dem Mountainbike (MTB) dürfen es gerne dicke Reifen sein, also Reifen mit größerer Breite. Neben dem optischen Aspekt hat ein Fahrrad mit dicken Reifen Vorteile im Gelände und auf unbefestigten Wegen.

Meist ist es möglich, auch breitere Reifen auf der gleichen Felge des Fahrrads zu montieren. Wichtigster Ausgangspunkt ist der Reifeninnendurchmesser, den die Fahrradfelge am Laufrad vorgibt. Dieser ist identisch zum Felgen-Nenndurchmesser bzw. Außendurchmesser der Felgenschulter, an dem der Reifenwulst auf der Felge aufliegt. Will man einen breiteren Reifen aufziehen, muss dieser also denselben Reifeninnendurchmesser wie der bisherige Reifen haben.

Der zweite wichtige Punkt ist die Maulweite der Felge. Die Reifenbreite soll in etwa zwischen dem 1,5- und 2,5-fachen der Maulweite liegen. Eine genauere Orientierung gibt die Maulweiten-Tabelle unten.

Welche maximale Reifenbreite kann ich verwenden?

Die maximal verwendbare Reifenbreite wird durch mehrere Faktoren begrenzt:

Die Fahrradgabel hat eine bestimmte Weite und gibt damit eine erste technische Limitierung der Reifenbreite vor. Breitere Fahrradreifen sind zudem höher, daher kann auch der Abstand zur Gabelbrücke zu klein werden.

Wenn eine Felgenbremse montiert ist, schränken die Bremshebel die möglichen Reifenbreiten ein. Am besten bei angezogener Bremse den verfügbaren Platz messen und etwas Luft lassen, da sich die Bremsklötze noch abnutzen.

Kommen Schutzbleche zum Einsatz, decken diese nur eine gewisse Reifenbreite ab. Auch die Befestigungsstreben der Schutzbleche können die maximale Breite des Reifens begrenzen.

Ist die Reifenbreite im Verhältnis zur Maulweite der Felge zu groß, wird die Reifenwand zu sehr beansprucht, es kann zu einem Flankenbruch kommen und der Reifen platzt auf. Für sinnvolle Reifenbreiten siehe die Maulweiten-Tabelle unten.

Kann ich auch einen dünneren Reifen verwenden?

Ein Rennrad mit breiten Reifen ist eher unüblich. Um einen möglichst niedrigen Rollwiderstand zu erreichen, kann das Umrüsten auf einen noch schmaleren Reifen von Interesse sein.

Im ersten Schritt würde ich anhand der Reifenbeschriftung den Reifeninnendurchmesser bestimmen und mir einen Überblick über verfügbare schmälere Reifen machen. Folgender Link listet dir verfügbare alternative Reifenbreiten zu deiner Reifengröße auf.

Die oben genannten technischen Begrenzungen durch andere Fahrradteile machen bei schmaleren Reifen natürlich keine Probleme. Allerdings ist auch hier das Verhältnis zur Maulweite der Felge zu beachten, um Quetschlöcher zu vermeiden. Nachfolgender Abschnitt listet empfohlene Reifenbreiten in Abhängigkeit von der Maulweite auf.

Welche Reifenbreite darf ich auf meiner vorhandenen Felge verwenden?

Der ETRTO-Standard empfiehlt Reifenbreiten in Abhängigkeit von der Maulweite der Laufradfelge. Doch was ist die Maulweite einer Felge?

Maulweite der Fahrradfelge messen

Die Maulweite (auch Felgeninnenweite genannt) bezeichnet den Abstand zwischen den beiden Innenseiten einer Felge. Obige Grafik zeigt, wo sie gemessen wird.

Nachfolgende Tabelle zeigt die empfohlenen Reifenbreiten gemäß ETRTO. Die Angaben beziehen sich nur auf Hakenfelgen, da diese heute am gängisten sind.

Maulweite der Felge in mmEmpfohlene Reifenbreiten in mm
1318 – 25
1523 – 32
1725 – 50
1928 – 57
2135 – 62
2337 – 64
2544 – 64
2747 – 64
2954 – 64

Solange man die empfohlenen Reifenbreiten verwendet, sollte man auf der sicheren Seite sein. Abhängig von der Stabilität des Reifenmantels erlauben manche Reifenhersteller durchaus noch größere Reifenbreiten. Hier bitte im Einzelfall die Herstellerangaben überprüfen.

Warum haben breitere Fahrradreifen manchmal eine andere Zoll-Größe?

Beispiel: Sowohl 28-Zoll-Reifen als auch 29-Zoll-Reifen werden üblicherweise auf einem Laufrad mit 622 mm Felgen-Nenndurchmesser aufgezogen. Folgende Grafik verdeutlicht die Unterschiede.

Unterschied zwischen einem 28-Zoll-Reifen und einem 29-Zoll-Reifen

Die Zoll-Größe des Fahrradreifens bezieht sich auf den Außendurchmesser, während für die Felge der Innendurchmesser des Reifens relevant ist. Beim Messen des Außendurchmessers wird an beiden Seiten die Reifenhöhe mitgemessen, beim Innendurchmesser ist die Reifenhöhe hingegen nicht enthalten.

Zudem entspricht die Reifenhöhe in etwa der Reifenbreite, da der Reifen fast kreisrund ist. Wählt man also bei gleichbleibender Felgengröße einen breiteren Fahrradreifen, vergrößert sich damit der Außendurchmesser des Reifens.

Vor- und Nachteile breiter Fahrradreifen

Vorteile breiter Reifen: Aufgrund ihrer größeren Kontaktfläche mit dem Boden haben breite Reifen eine bessere Bodenhaftung und fahren über kleinere Bodenunebenheiten einfacher hinweg, was oft als höheren Fahrkomfort empfunden wird. Dadurch eignen sie sich besser für Offroad-Fahrten und auf unbefestigten Wegen.

Nachteile breiter Reifen: Schmale Reifen haben eine kleinere Kontaktfläche mit dem Boden und daher weniger Rollwiderstand. Zudem sind sie leichter.

Welchen Reifendruck braucht mein Fahrrad?

Wieviel Bar im Fahrradreifen benötigt werden, hängt vor allem vom Reifenquerschnitt ab und damit von der Reifenbreite.

Meist steht der vorgesehende Reifendruck auf dem Reifenmantel. Beim Rennrad ist der Reifendruck typischerweise zwischen 7 und 9 bar. Beim Citybike und Trekkingrad werden zwischen 4 und 6 bar verwendet. Und beim MTB ist der Luftdruck mit 2 bis 4 bar am niedrigsten.

Der optimale Reifendruck hängt auch von persönlichen Faktoren wie Körpergewicht und gewünschtem Fahrkomfort ab.

Quellen